Lebensretter aus Plastik: Rettungsringe auf PE-Hartkunststoff sind hohl oder mit Schaumstoff gefüllt

5. Juni: Tag der Umwelt

Am 5. Juni 1972 fand in Stockholm eine Konferenz der Vereinten Nationen zum Schutz der Umwelt statt. Seitdem haben die Vereinten Nationen, und später auch die Bundesrepublik Deutschland, den 5. Juni zum jährlichen „Tag der Umwelt“ erklärt. Dieser Tag der Umwelt steht in Deutschland jedes Jahr unter einem anderen Motto, dieses Jahr ist es: Nein zu Wegwerf-Plastik: ja zu Mehrweg!

Das passt ziemlich gut, ist doch die Plastikproduktion seit Beginn der Corona-Pandemie stark angestiegen. Masken und Schutzkleidung spielen hier bestimmt eine Rolle, aber auch die Menge an Leichtverpackungen hat deutlich zugenommen, berichtet das Entsorgungsunternehmen Veolia. Aktuelle Zahlen gibt es noch nicht, aber im Jahr 2018 hat jeder von uns 227,5 Kilogramm Verpackungsabfall produziert. Klar ist: Plastikmüll ist ein Problem! Dabei ist die Geschichte des Kunststoffs und seiner Erfindung erst Mal ziemlich interessant.

Plastik: ein Buch

Plastikmüll auf dem Neckar beim Stauwehr Tübingen-Lustnau

Die Journalistin Pia Ratzesberger, die für die Süddeutsche Zeitung im Wissensressort arbeitet, hat ein kleines Buch zum Thema Plastik und die Geschichte der Kunststoffe geschrieben. Es heißt „Plastik“ und ist bei Reclam erschienen. Darin setzt sich die Autorin auf 100 Seiten differenziert mit dem Thema auseinander. Es gibt hier nämlich nicht nur Schwarz und Weiß, Gut und Böse, sondern die Wahrheit liegt, wie so oft, dazwischen. Ratzesberger schreibt gleich zu Anfang: „Die Geschichte der Kunststoffe erzählt auch von dem, was die Menschen über Jahrhunderte antreibt. Es ist die Neugier.“

Leider ist es heute so, dass wir Plastikabfall überall auf der Welt finden: ob im Himalaya, in der Antarktis oder an irgendwelchen Stränden am Meer. Plastik ist überall und leider auch immer mehr in den Mägen von Vögeln und Fischen. Deshalb sind wir als Verbraucherinnen und Verbraucher aufgerufen, wo immer möglich, Plastik zu vermeiden oder wenigstens der Wiederverwertung zuzuführen, um Ressourcen und Umwelt zu schonen. Kapitel für Kapitel lernen wir in dem Buch etwas zum Thema Kunststoff: Geschichte, Nutzung, Gefahren und – ganz wichtig – Recycling. Am Ende stellt uns die Autorin Menschen vor, die sich beruflich mit Plastikmüllvermeidung befassen, und sie gibt Tipps, wie wir alle gezielt Plastik vermeiden können.

Umweltfreundliche Verpackungen

Auch wir in unserem Friseursalon sind bemüht, unnötige Verpackungen zu vermeiden. Dabei helfen uns auch die Aveda-Pflegeprodukte. Denn Aveda hat schon vor Jahren in den USA Rückgabe-Systeme eingeführt und liegt bei der Wiederverwertung von recycelten Materialien weit vorn. So ist Aveda das erste Unternehmen im Beauty-Sektor, das zu 100 Prozent post-consumer-recyceltes PET verwendet, zum Beispiel aus recycelten Milchflaschen.

Herziche Grüße und bis zum nächsten Mal

Ihr Daniel Schmid

Buchinformation

Pia Ratzesberger
Plastik
Broschiert, 100 Seiten, 10,00 Euro
ISBN: 978-3-15-020551-8
Philipp Reclam jun. Verlag GmbH, Stuttgart, 2019

Print Friendly, PDF & Email